Checklisten Charme

Schreiben und Checklisten, geht das zusammen? Definitiv! Ich bin inzwischen ein großer Fan davon, meine Gedanken auf diese Weise zu ordnen. Zum ersten Mal sind mir Checklisten bei meiner Ausbildung als Schreibtrainerin am Schreiblabor der Uni Bielefeld begegnet. Ich nutze sie heute regelmäßig in meinen Workshops. Dort sind sie der absolute Hit und die Teilnehmer nennen sie oft beim Feedback als außerordentlich hilfreich.

Die Fragen auf diesen Checklisten sind an sich simpel: „Was ist das Thema?“ „Was willst Du damit erreichen?“ Und noch einige mehr. Die Fragen führen dazu, das eigene Tun zu reflektieren und in klare und einfache Worte zu fassen. Für meine Aufträge als Kommunikationsstrategin und Texterin habe ich den Bogen abgewandelt. Beispielsweise gibt es die Frage „Wer ist die Zielgruppe?“ und „Tatsächliche Arbeitszeit“ sowie „Vereinbarte Arbeitszeit“. So habe ich einerseits die grundlegenden Vereinbarungen parat und kann andererseits kontrollieren, ob meine Angebote realistisch sind.

Wie organisiert Ihr Eure kreativen Prozesse?

Checkliste_Schoene_Worte.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s